E.M.C. Logo

Aktuelles

Baugenehmigung

Vor dem Bau des Wintergartens: Baugenehmigung einholen

Wann ist ein Wintergarten ein Wintergarten und wann ein Gewächshaus? Und wer bestimmt das? Mit welchem Bauplan darf ich einfach drauflos bauen und wann benötige ich eine Baugenehmigung? Mit welchen Auflagen muss ich überhaupt rechnen? Darf mein Nachbar sich einmischen? Diese und viele weitere Fragen sind unbedingt zu klären, bevor mit dem Bau des Wintergartens begonnen wird:

Vor dem Bau des Wintergartens: Baugenehmigung einholen

Ein Anbau gilt dann als Wintergarten und ist bauanzeige- bzw. genehmigungspflichtig, wenn er Verbindung zum Haus hat. Ein Glasbau, der nicht mit dem Haus verbunden ist, wird dagegen als Gewächshaus definiert und benötigt keine Baugenehmigung. Alle weiteren Richtlinien, die für die Baugenehmigung von Wintergärten und Terrassendächern eine Rolle spielen, hängen vom jeweiligen Bundesland ab und sind immer individuell mit der Kommune zu klären. Von den Nachbarn muss manchmal ein schriftliches Einverständnis vorliegen, auf jeden Fall müssen aber die Grenzmindestabstände zum Nachbarn eingehalten werden. Ein professioneller Planer kennt sich mit den wichtigsten Regelungen aus. Auch Informationen zur statischen Berechnung sowie zu Brandschutz- und Energiesparmaßnahmen müssen in vielen Regionen eingereicht werden. Am besten ist es, frühzeitig einen Fachmann in die Wintergartenplanung und den Wintergartenbau einzubeziehen. So kann sichergestellt werden, dass das Genehmigungsverfahren korrekt abläuft und alle Vorgaben des Bauamtes berücksichtigt werden. Baufluchtlinien und Abstandsflächen müssen eingehalten, Fluchtwege berücksichtigt und auch die Nachbarn befragt werden, um nur einige Punkte zu nennen.

Wintergarten-Planung-Kosten-Projekt

Wintergärten: Preise und Kosten richtig ermitteln

Die häufigste Frage bei der Planung eines Wintergartens ist die nach den Kosten. Aber ebenso wenig, wie man einem potentiellen Autokäufer einen konkreten Preis nennen kann, ohne seine Vorlieben und Ansprüche zu kennen, lässt sich pauschal ein Richtpreis für einen Wintergarten schätzen. Wer dagegen ganz genau weiß, was er haben möchte, kann entsprechend genau kalkulieren.

Wichtige Vorarbeit: Eine realistische Kostenplanung für den Wintergarten erstellen

Wenn Sie einen neuen Wintergarten planen, sollten Sie je Quadratmeter mit Kosten von mindestens 1.700 Euro rechnen. Doch das gilt nur für die ganz einfache Ausführung ohne Komfort. Der tatsächliche Preis lässt sich pauschal kaum schätzen, denn eine realistische Kalkulation hängt von verschiedenen Faktoren ab wie Größe, Materialien und Ausstattung. Ebenso gibt es auch wie beim Hausbau noch Nebenkosten für Planung, Genehmigung, Fundament, Montage, Heizung, Lüftung, etc. Grundsätzlich gilt die Faustformel, je wärmer der Wintergarten sein soll, desto teurer wird er in Anschaffung und Betrieb. Je konkreter Ihre Vorstellungen und Angaben schon im Vorfeld sind, umso besser lässt sich ein Preis veranschlagen. Beginnen Sie die Planung Ihres Wintergartens daher mit einem ausführlichen Anforderungsprofil, das nicht nur die Glasflächen, das Fundament und das Dach berücksichtigt. Außerdem genießt der Anbau eines Wintergartens genießt unter Umständen staatliche Förderung. Wenn er als Modernisierung anerkannt wird, bietet die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau zinsgünstige Kredite. Gerne beraten wir Sie bei allen Gestaltungsfragen und rechnen verschiedene Preisvarianten für Sie durch. Wichtig: Vergleichen Sie nicht nur die Preise, sondern auch die Qualität der verschiedenen Modelle – meist zahlt es sich aus, etwas mehr Geld auszugeben.

 

Englischer-Wintergarten-viktorianisch

Very british: Der Wintergarten im viktorianischen Stil

Viktorianische Wintergärten zählen zu einer Stilrichtung, die sich an der prunkvollen und detailverliebten englischen Bauweise des 19. Jahrhunderts unter der Regierung Königin Victorias orientiert. Während die englischen Wintergärten damals allerdings in erster Linie der Überwinterung exotischer Pflanzen dienten, sind sie heutzutage als komfortable Wohnwintergärten mit Komplett-Ausstattung nutzbar und ähneln den Originalen nur noch optisch. Für die Nutzung gibt es daher kaum Grenzen: Der viktorianische Wintergarten ist als Pavillon oder Orangerie, als Atelierraum, Wohnzimmer- oder Küchenerweiterung bestens geeignet. Ob mit Hubkuppel, Laternen- oder Pyramidendach, Pilastern oder speziellen Giebeln – viele verschiedene Ausführungen und Materialien sind möglich, um einen eleganten Wintergarten in englischem Stil den individuellen Wünschen und Örtlichkeiten anzupassen. Durch zusätzliche Verzierungen wie Reiter, Zinnen und Sprossenornamente oder besonders edle Bleiverglasung entsteht so eine außergewöhnliche Wohnraumerweiterung, die sowohl die Wohnqualität als auch den Wert der Immobilie deutlich erhöht.

Checkliste-Planung-Wintergarten

Unser Ratgeber für die Planung Ihres Wintergartens

Wer die Wahl hat, hat die Qual – das gilt auch für diejenigen, die den Bau eines Wintergartens planen. Es gibt so viele Möglichkeiten der Nutzung, dass es manchmal schwerfällt, nicht den Überblick zu verlieren. Aus diesem Grund präsentieren wir Ihnen eine unentbehrliche Planungshilfe, um den genau passenden Wintergarten oder die ideale Terrassenüberdachung zu finden. Alle wichtigen Themen wie Nutzungsziele, Belüftung, Beschattung, Konstruktion, Verglasung etc. sind anhand eines umfangreichen Fragenkatalogs aufgelistet. Fragen, die im Vorfeld geklärt werden sollten, damit Sie am Ende keine Enttäuschung erleben, weil der Wintergarten nicht so genutzt werden kann, wie Sie sich das erträumt hatten. Derartige Planungsfehler nachträglich zu korrigieren, ist kostspielig und in manchen Fällen gar nicht möglich. Wenn Sie jedoch die Punkte dieser Wintergarten Checkliste Ratgeber in Ruhe durchgehen und alle Fragen für Ihre individuelle Situation beantworten, erhalten Sie viele hilfreiche Anregungen und sind Ihrem perfekten Traum-Wintergarten schon ein ganzes Stück näher. Sobald Sie anschließend bereit sind für die konkrete Realisierung, helfen wir Ihnen gerne persönlich weiter. Oder besuchen Sie unseren Ratgeber.

Wintergarten-Beschattung-Raffstore-web

Perfekte Lichtverhältnisse mit innovativen Raffstores und Markisen

So variationsreich, wie ein Wintergarten oder eine Terrasse gestaltet sein kann, so unterschiedlich sind auch die Möglichkeiten der Beschattung. Ihnen stehen unzählige farbbrillante Markisen und Raffstores in zeitlosem Design zur Verfügung, die hinsichtlich Farbe, Form und Technik keine Wünsche offen lassen. Für welche Variante Sie sich entscheiden, hängt ganz von Ihrem persönlichen Geschmack ab. Legen Sie z. B. großen Wert auf eine positive Energiebilanz, treffen Sie mit Raffstores die richtige Wahl: Während sie im Sommer für einen effektiven Hitzeschutz sorgen, verstärken sie im Winter die Isolierung und fungieren zudem als Einbruchschutz. Starke Windlast? Für Raffstores kein Problem. Zusätzlich sorgen die modernen Steuerungssysteme für eine automatische Abdunkelung bei optimaler Tageslichtausnutzung. Besteht Ihr Wintergarten vor allem aus großflächigen Glaselementen, sind Markisen wahrscheinlich die ideale Wahl. Sie sind ebenso pflegeleicht wie stabil und werden entweder mit einer Funkfernbedienung oder ebenfalls automatisch mit einem sogenannten Wind-Regen-Wächter gesteuert. Sowohl Raffstores als auch Markisen können problemlos erst nachträglich eingebaut werden.

Exif_JPEG_PICTURE

Der Kaltwintergarten – die günstige Alternative zum Wohnwintergarten

Während ein klassischer Wintergarten den Wohnraum vergrößert und ganzjährig genutzt werden kann, zeigen sich die Qualitäten eines Kaltwintergartens vor allem in der Übergangsjahreszeit. Der Glasanbau schützt vom Frühling bis in den Herbst vor Wind, Regen und Kälte, sodass sich die Sonne dank der großzügigen Verglasungen auch bei kühlen Temperaturen wunderbar genießen lässt. Im Winter dagegen kann der Kaltwintergarten Pflanzen zwar vor Frost schützen, eignet sich ansonsten jedoch nicht für einen längeren Aufenthalt. Das liegt daran, dass der Anbau aus Glas nicht isoliert wird und kein gegossenes Fundament besitzt. Die verglasten Elemente werden von einer einfachen Aluminium-Konstruktion eingefasst, die ohne Dämmung mit dem Haus verbunden wird. Doch daraus ergibt sich auch einer der entscheidenden Vorteile des Kaltwintergartens, denn die einfache und unkomplizierte Bauweise ist sehr kostengünstig. Besteht dennoch Interesse an einer Beheizung, können bei Bedarf Solaranlagen auf dem Dach angebracht werden. So lässt sich die gewonnene Energie unmittelbar zur Erwärmung des Kaltwintergartens wiederverwerten.